Für mehr Einbindung der Jugend in unserer Gesellschaft!

Für mehr Einbindung der Jugend in unserer Gesellschaft!

- Sven Krattinger

Zur Person

Steckbrief

  • Name: Sven Krattinger
  • Wohnort: Düdingen
  • Geburtsdatum: 02.08.2000
  • Abgeschlossene Ausbildung: Gymnasiale Matura am Kollegium Gambach (2016-2020)
  • Beruf(e)
    • Aushilfslehrer, Mosaikschule Munzinger (Zivildienst)
    • Journalist, Freiburger Nachrichten
  • Sprachen:
    • Deutsch (Muttersprache)
    • Französisch (C1)
    • Englisch (C1)
    • American Sign Language (A1)
    • Spanisch (A1)
Sven Krattinger
  • Name: Sven Krattinger
  • Wohnort: Düdingen
  • Geburtsdatum: 02.08.2000
  • Abgeschlossene Ausbildung: Gymnasiale Matura am Kollegium Gambach (2016-2020)
  • Beruf(e)
    • Aushilfslehrer, Mosaikschule Munzinger (Zivildienst)
    • Journalist, Freiburger Nachrichten
  • Sprachen:
    • Deutsch (Muttersprache)
    • Französisch (C1)
    • Englisch (C1)
    • American Sign Language (A1)
    • Spanisch (A1)
Sven Krattinger

In meiner Freizeit treibe ich gerne und viel Sport. Gerne probiere ich auch neue Sportarten aus. Bouldern, Joggen, Radfahren, Snowboarden, Wandern und Schwimmen sind nur einige der Sportarten, welche ich regelmässig ausübe.

Ein langjähriges Hobby war der Laufsport. Mehrere Jahre lief ich die 800 Meter auf nationalem Niveau und habe mich vor zwei Jahren auch intensiver mit längeren Distanzen befasst. Der vollendete Marathon in Barcelona war nur eines der Highlights meiner Laufkarriere. Weitere Höhepunkte waren beispielsweise die Teilnahme an amerikanischen Staatsmeisterschaften mit der 4×400 Staffel oder der zwölfstündige Staffellauf “Portland to Coast”.

Weitere Hobbies in meiner Freizeit sind zudem das Lesen und Schreiben von allen möglichen Textformen und das autodidaktische Erlernen von neuen Fähigkeiten und Sprachen.

Eine weitere grosse Leidenschaft von mir ist das Reisen. Während meines einjährigen Auslandsaufenthaltes in den USA habe ich ein erstes Mal so richtig Reiseluft geschnuppert. Ich durfte dort zahlreiche Städte und Parks von Victoria (Kanada) bis Portland (Oregon) entlang der Westküste entdecken. Zurück in Europa habe ich – teils geschäftlich, teils privat – zahlreiche Staaten besucht. Sofern möglich versuche ich für meine Ferien stets umweltverträglich mit Zug, Bus oder gar zu Fuss zu reisen. So schone ich nicht nur die Umwelt, sondern kann auch die wunderschönen Landschaften betrachten.

Zum Politiker

Mitglied, Wahlkampfausschuss (Leiter Events und Material)

Die Junge Liste Düdingen ist eine Gruppierung junger Leute in der Gemeinde Düdingen, welche gemeinsam die Zukunft der Gemeinde mitgestalten möchte. Dazu stellen wir eine eigene Fraktion im Generalrat von Düdingen.

Ich bin in der Jungen Liste, weil ich glaube, dass die Jungen auch über die Zukunft mitbestimmen sollen. Die Gruppierung ist neutral, sie vertritt keine politische Ausrichtung. Dadurch können auch innerhalb der Liste verschiedene Ansichten diskutiert und in Betracht gezogen werden. Dies sehe ich als grosse Stärke dieser Gruppierung.

Junge Liste Düdingen

Mitglied, Wahlkampfausschuss (Leiter Events und Material)

Die Junge Liste Düdingen ist eine Gruppierung junger Leute in der Gemeinde Düdingen, welche gemeinsam die Zukunft der Gemeinde mitgestalten möchte. Dazu stellen wir eine eigene Fraktion im Generalrat von Düdingen.

Ich bin in der Jungen Liste, weil ich glaube, dass die Jungen auch über die Zukunft mitbestimmen sollen. Die Gruppierung ist neutral, sie vertritt keine politische Ausrichtung. Dadurch können auch innerhalb der Liste verschiedene Ansichten diskutiert und in Betracht gezogen werden. Dies sehe ich als grosse Stärke dieser Gruppierung.

Mitglied der Sozialkommission der Gemeinde Düdingen

Die Sozialkommission entschied in der Gemeinde Düdingen über die Beiträge und die Verteilung der Sozialhilfen auf kommunaler Ebene. Per Ende 2020 wurde sie aufgelöst.

Im Jahr 2020 war ich Mitglied dieser Kommission. Die Arbeit in der Kommission hat mir ein besseres Verständnis unseres Sozialsystems erlaubt und ermöglichte es mir, selbst tatkräftig in der Gemeinde mithelfen zu können.

 
Gemeinde Düdingen Wappen

Kommunale Ämter

Mitglied der Sozialkommission der Gemeinde Düdingen

Die Sozialkommission entschied in der Gemeinde Düdingen über die Beiträge und die Verteilung der Sozialhilfen auf kommunaler Ebene. Per Ende 2020 wurde sie aufgelöst.

Im Jahr 2020 war ich Mitglied dieser Kommission. Die Arbeit in der Kommission hat mir ein besseres Verständnis unseres Sozialsystems erlaubt und ermöglichte es mir, selbst tatkräftig in der Gemeinde mithelfen zu können.

Einer meiner Sekundarschullehrer war politisch sehr engagiert und hat auch uns mit Schülern die Möglichkeit gegeben, an einem Politik-Projekt namens Schulen nach Bern teilzunehmen. Während einem Schuljahr befassten wir uns intensiv mit der Schweizer Politik und arbeiteten auf dieses Projekt hin, wo wir selber in Form einer Fraktion eine Initiative lancieren, diese einreichen und dann im Schülerparlament selber diskutieren durften.

Durch dieses Ereignis wurde mir bewusst, wie wichtig Politik ist und dass sie uns immer umgibt. Selbst wenn wir uns nicht als politisch aktiv betrachten, tragen wir durch unser Tun und Machen doch immer zum Zusammenleben mit und gestalten so die Politik indirekt mit.

Ich selber möchte aber auch aktiv politisch mithelfen, die Gemeinschaft zu verbessern, damit die Bedürfnisse aller so gut wie möglich gedeckt werden können. Ich glaube zudem, dass wir Jungen wertvolle Qualitäten mitbringen können. Deshalb engagiere ich mich politisch.

Wie kam ich dazu?

Einer meiner Sekundarschullehrer war politisch sehr engagiert und hat auch uns mit Schülern die Möglichkeit gegeben, an einem Politik-Projekt namens Schulen nach Bern teilzunehmen. Während einem Schuljahr befassten wir uns intensiv mit der Schweizer Politik und arbeiteten auf dieses Projekt hin, wo wir selber in Form einer Fraktion eine Initiative lancieren, diese einreichen und dann im Schülerparlament selber diskutieren durften.

Durch dieses Ereignis wurde mir bewusst, wie wichtig Politik ist und dass sie uns immer umgibt. Selbst wenn wir uns nicht als politisch aktiv betrachten, tragen wir durch unser Tun und Machen doch immer zum Zusammenleben mit und gestalten so die Politik indirekt mit.

Ich selber möchte aber auch aktiv politisch mithelfen, die Gemeinschaft zu verbessern, damit die Bedürfnisse aller so gut wie möglich gedeckt werden können. Ich glaube zudem, dass wir Jungen wertvolle Qualitäten mitbringen können. Deshalb engagiere ich mich politisch.

Meine Werte

Mehr Einbindung der Jugend in unserer Gesellschaft

Mehr Einbindung der Jugend in unserer Gesellschaft

Mehr

Aktive Bildungspolitik

Aktive Bildungspolitik

Mehr

Moderne Verkehrspolitik

Moderne Verkehrspolitik

Mehr

Fortschritt der Zeit - Nutzung der Digitalisierung

Fortschritt der Zeit - Nutzung der Digitalisierung

Mehr
Zum Geschäftsmann
Zum Geschäfts-mann

frisi
CFO/CTO, co-founder

frisi war ein Start-up, welches ich mit 4 Kollegen gegründet habe. frisi verkaufte und vertrieb hausgemachte Getränke (Sirup) in verschiedenen Geschmacksrichtungen mit dem Ziel, den Menschen Abwechslung im Getränkesortiment anzubieten.

Was auf Weihnachtsmärkten startete, wurde dank der Teilnahme beim Company Programme von Young Enterprise Switzerland (YES) schnell skaliert und verkaufte sich bald einmal an Messen in der ganzen Schweiz.

Dank einer überzeugenden Leistung durften die fünf Studenten mehrere Preise und Auszeichnungen nach Hause nehmen. Mit dem Sieg an den regionalen und nationalen Handelsmessen von YES vertrat frisi die Schweiz ebenfalls bei zwei europäischen Meisterschaften und konnte von kompetenter Beratung von erfolgreichen Geschäftsleuten profitieren.

In meiner Rolle als CFO war ich zuständig für die Buchhaltung und das Budget des Unternehmens. Zudem war ich die Kontaktperson für die Bank. Als CFO lernte ich, das Budget zu managen und den Geldfluss der Unternehmung zu kontrollieren. Weiter steigerte ich meine Kompetenzen in Bankbeziehungen und konnte meine Vertrauenswürdigkeit bezüglich des verwalteten Vermögens unter Beweis stellen.

Als CTO war ich zudem zuständig für die Erstellung und Instandhaltung der Webseite und der Social Media Profile der Unternehmung. Ich gestaltete zudem sämtliche grafischen Designs mit Adobe PS, Illustrator oder GravitDesigner. Ich machte enorme Fortschritte in der Handhabung der Anwendungen für grafisches Design und konnte viel über Social Media Marketing lernen.

Zum Ehrenamtlichen
Zum Ehren-amtlichen

Pfadi Düdingen

  • Leiter und OK-Chef diverser Anlässe
  • Seit August 2016
  • Zweck: Förderung der Entwicklung junger Menschen

Die Pfadi Düdingen wurde 1934 gegründet und ist eine der Jugendorganisationen der Gemeinde Düdingen. Seit 2008 bin ich Mitglied der Pfadi Düdingen.

Von 2016 bis 2020 war ich Leiter der Wolfsstufe. Nebst der Planung und Durchführung von Gruppenstunden und Lagern war ich unter anderem an der Organisation verschiedener Anlässe wie dem Sternsingen, dem Waldputz, der Lagerdiashow oder dem Sankt-Nikolaus-Anlass beteiligt.

Besonders geprägt hat mich das Übernehmen von Verantwortung. So lernte ich einerseits, Events von A bis Z durchzuplanen. Zudem lernte ich, mich vor eine Gruppe zu stellen und meinen Enthusiasmus für ein Projekt oder einen Anlass auf andere Menschen zu übertragen.

Young Enterprise Switzerland

  • Beteiligt an Präsentationen über Geschäftsführung, Sales und an der Bewertung von Miniunternehmen
  • Seit Oktober 2019
  • Zweck: Entwicklung und Betreuung von praxisorientierten Wirtschafts- und Meinungsbildungs-Programmen
Logo Young Enterprise Switzerland

Bei meiner Freiwilligenarbeit bei YES halte ich unter anderem Präsentationen zu den Themen Marketing, Sales, Geschäftsführung und Standdesign. Weiter gehört die Bewertung der Miniunternehmen im Verlauf des Company Programmes dazu.

Die Mitgliedschaft bei YES bringt zahlreiche Vorteile. Als Ehrenamtlicher bei YES habe ich Zugriff auf ein breites Netzwerk von Unternehmern und Start-up-Gründern. Mehrmals jährlich organisieren YES oder die weltweite Dachorganisation JA exklusive Events, bei welchen wir von ausgewählten Schulungen und Weiterbildungen profitieren können.

Jugend für Düdingen

Jugend für Düdingen

  • Co-Founder & Verwalter
  • März 2020 bis Juni 2020
  • Zweck: Lieferdienst während der Corona-Krise

Die Gruppierung “Jugend für Düdingen” habe ich mit einem Kollegen zusammen als Reaktion auf den vom Bundesrat verhängten Lockdown gegründet.

Mit einem Netzwerk von Jugendlichen konnten den Risikogruppen von Düdingens Bevölkerung über 50 Wocheneinkäufe organisiert werden.

Das Projekt haben wir nach der schrittweisen Öffnung des Landes wieder aufgelöst, doch der Geist des Solidarismus lebt in uns beiden weiter.

AFS Schweiz

  • Camp-Leiter
  • August 2018 bis Dezember 2020
  • Zweck: interkulturellen Schüleraustausch

AFS ist die älteste Austauschorganisation der Welt. Seit der Rückkehr aus meinem einjährigen Sprachaufenthalt in den USA bin ich als Ehrenamtlicher bei AFS Schweiz tätig. Hauptsächlich bin ich an der Organisation und Durchführung von künftigen und aktuellen Austauschstudenten aus der Schweiz und aller Welt zuständig.

Als Volunteer bei AFS komme ich mehrmals jährlich in den Genuss von Weiterbildungen, bei welchen die interkulturelle Kompetenz gefördert und ausgeprägt wird.

Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Eine gute Bildung ist unerlässlich. Zudem kosten gut ausgebildete Kinder der Gemeinde in der langen Frist deutlich weniger, sind sie doch weniger angewiesen auf Sozialhilfe und leben grundsätzlich ein gesünderes Leben.

Die Gemeinde Düdingen soll nicht passiv oder reaktiv, sondern aktiv Bildungspolitik betreiben. Dies gilt sowohl auf infrastruktureller wie auch auf institutioneller Ebene.

Düdingen ist eine wachsende Gemeinde. Dies erfordert, dass wir bereits Jahre im Voraus die Anzahl neuer Schüler antizipieren und entsprechend die Infrastruktur zur Verfügung stellen. Unsere Kinder sollen nicht in Containern zur Schule gehen müssen, sondern stets in den Genuss richtiger Schulhäuser kommen. Wo möglich sollen dazu die bestehenden Schulhäuser erweitert und vergrössert werden. Die Schulwege unserer Jüngsten sollen kurz sein, sodass sie nicht von ihren Eltern zur Schule gefahren werden müssen. Bereits frühzeitig sollte die Gemeinde ein Ortskonzept erstellen und entsprechend an strategisch sinnvollen Orten Bauland kaufen, um dort bei Bedarf einen neuen Kindergarten zu bauen.

Auch sonst soll die Infrastruktur stets gewährleistet sein. Es darf nicht passieren, dass zu Beginn eines Schuljahres die IT-Infrastruktur noch nicht vorhanden ist.

Auf institutioneller Ebene soll die Gemeinde Düdingen modern Bildung betreiben. Die digitalen Geräte sollen den Kindern zu gegebener Zeit zur Verfügung stehen, sodass die Vorteile der Digitalisierung genutzt werden können und die Schüler bereits früh auf den Umgang mit Computer, IPad und Co. vorbereitet und über deren Gefahren sensibilisiert werden.

Die Gemeinde Düdingen soll dafür sorgen, dass besonders begabte SchülerInnen genauso wie weniger begabte SchülerInnen nicht unter dem Schulsystem leiden, sondern entsprechend gefördert werden.

Zweisprachigkeit ist in unserer Gemeinde mittlerweile eine Realität. Entsprechend sollen wir auch in der Bildung zu den Pionieren gehören und bilinguale Bildungsgänge ab frühem Alter ermöglichen.

Die Gemeinde soll den Schulen genügend Gelder für das Durchführen von verschiedensten Projekten zur Verfügung stellen. Es sind diese Projekte, welche den Kindern nicht nur Spass machen, sondern ihnen auch langfristig am meisten bringen.

Bereits jetzt gerät der Verkehr in Düdingen tagtäglich an seine Grenzen. Mit zunehmenden Bevölkerungszahlen droht sich das Problem nur noch zu verschärfen. Dass eine Umfahrungsstrasse für den Kanton und den Bund keine Priorität hat, zeichnet sich immer klarer ab. Aus diesem Grund muss Düdingen das Problem selber mit einer modernen Verkehrspolitik lösen. Damit unsere Strassen sicher und sauber bleiben.

Der Langsamverkehr soll das Rückgrat einer modernen Verkehrspolitik bilden. Die Fahrradwege und Veloständer sollen massiv ausgebaut werden. Ebenso muss das Verkehrskonzept so ausgelegt sein, dass der Fussgänger und seine Sicherheit im Zentrum stehen. Denn die meisten Einwohner – namentlich Schüler, Arbeiter in der eigenen Gemeinde, Senioren, Hausfrauen und -männer, usw. – sind innerhalb der Gemeinde und somit zu Fuss unterwegs. Eine Förderung des Langsamverkehrs würde zudem eine Senkung der Anzahl PKWs mit sich ziehen.

Moderne Verkehrskonzepte wie CarSharing und Fahrgemeinschaften sollen von der Gemeinde direkt gefördert werden und so die Anzahl Fahrzeuge auf unseren Strassen senken.

Die Anbindung an den ÖV soll beibehalten oder sogar ausgebaut werden. Es soll geprüft werden, ob ein Anschluss an die Schnellzüge möglich ist. Die Busverbindungen insbesondere in den Sensebezirk sollen verbessert werden.

Generell soll ein neues Verkehrskonzept den Verkehr in der Gemeinde flüssiger und für alle Verkehrsteilnehmer sicherer machen. Tempo 30 innerorts sollte vermehrt zur Anwendung kommen.

Die Digitalisierung ist eine Realität und sie lässt sich nicht aufhalten, das ist ein Fakt. Deshalb sollte die Gemeinde Düdingen die Vorteile der Digitalisierung zu ihren Gunsten und zugunsten der Bevölkerung nutzen.

Kommunikation ist heutzutage einfacher denn je. Die Gemeinde soll auf geeigneten digitalen Kanälen transparent, zeitnah und günstig Neuigkeiten kommunizieren. Den Rückgrat dazu soll eine moderne und benutzerfreundliche Webseite bilden.

Weiter soll die Gemeinde Düdingen interne Arbeitsprozesse vereinfachen und digitalisieren.

Mithilfe von KI und Sensoren soll das maximale Potential unserer Gemeinde voll ausgeschöpft werden und die Entwicklung der Gemeinde optimal erfolgen. Dazu soll die Gemeinde interne Spezialisten beschäftigen, welche sich mit dieser Problemlösung auseinander setzen. Düdingen soll Ambitionen haben, eine Smart City zu werden.

Die Gemeinde soll sicherstellen, dass alle Einwohner von Düdingen mit der Digitalisierung mithalten können. Entsprechend sind bereits in der Schule die Kinder in diesem Bereich zu bilden und sensibilisieren. Ebenfalls soll es Angebote für Erwachsene geben, welche mit der Digitalisierung überfordert sind.